Ich begehe jetzt die riesengroße Dummheit, die Version eines Liedes reinzustellen, das ich (drei Blogposts vorher, für die, die sofort vergleichen wollen) auch schonmal als Original vom Künstler selbst hier verlinkt habe.

So kann eins wundervoll Lücken aufdecken, Verspieler/Versinger/sonstige Unperfektionen direkt in den Vordergrund rücken und…nun, bitte, bitte einfach nichts dazu sagen.

Im Hintergrund übrigens zu bewundern: Die Handwerker, die an der Hauswand herumgeklopft haben. Das Rauschen insgesamt, weil ich mich (wegen der Handwerker) nicht getraut habe, lauter zu singen. So ist das Leben.

Advertisements