In diesem Frühling und Sommer sind doch einige Bilder entstanden und ich bin noch immer nicht dazu gekommen, sie auf den Blog zu tun. Sie passen kaum noch thematisch, erzählen von Tagen, die längst vergangen sind, von Bäumen, an denen grüne Blätter hängen und einer Zeit, als ich barfuß lief und einen Hut aufsetzte, um nicht von der Sonne verbrannt zu werden. Schon jetzt träume ich wieder davon. Am allermeisten ist es die schlichte Vision davon, in der Sonne auf dem Rasen zu sitzen und in einem Buch zu lesen. Kein Schwimmengehen in Seen und Flüssen, kein Eisessen, kein Strand, keine Urlaubsplanung kommt gegen dieses banale Gedankenbild an, das mich durch diese Tage und Abende begleitet. So seufze ich ab und zu und klicke mich durch die farbigen Zeugnisse, dass das in diesen Breitengraden theoretisch möglich ist, dass es möglich war und in einer absehbaren Zeit auch wieder möglich sein wird. Bis dahin esse ich Süßes und schlafe viel, sehr viel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements